Newsletter kostenlos erstellen: Die sieben besten Tools im Jahr 2022

beste newsletter für wordpress

Viele Blogger und Website-Betreiber konzentrieren sich nicht genug auf ihren Newsletter.

Aber warum? Newsletter sind ein wirksames Marketinginstrument, um Ihre Leserschaft im Auge zu behalten und eine treue Gemeinschaft aufzubauen.

Die Scheu vor den technischen und rechtlichen Fallstricken ist oft zu groß, aber bei näherer Betrachtung müssen sie keine Fallstricke sein.

Und ja, gute Newsletter-Tools kosten etwas Geld.

Aber viele Anbieter stellen kostenlose Tarife zur Verfügung, die trotz eingeschränktem Funktionsumfang oder Kontaktbeschränkungen leicht ein oder zwei Jahre halten können.

Mit ihrer Hilfe können Sie erste Erfahrungen sammeln und sukzessive testen, wie Ihre Community den Newsletter aufnimmt.

In diesem Artikel haben wir die sieben besten kostenlosen Tools und Tarife für Sie unter die Lupe genommen:

Was macht ein gutes Newsletter-Tool aus?

Bevor wir auf die einzelnen Anbieter im Detail eingehen, möchten wir Ihnen einen Überblick darüber geben, was ein gutes Newsletter-Tool ausmacht.

Sie sollten auf keine der genannten Funktionen verzichten:

  1. Reaktionsfähigkeit: Wussten Sie, dass die Mehrheit aller Newsletter-Abonnenten heute ihre E-Mails auf einem Smartphone liest? Es ist daher ein Muss, responsive Newsletter zu erstellen, die auf Smartphones, Tablets und PCs gleichermaßen gut aussehen.
  2. Autoresponder: Es ist sinnvoll, neue Abonnenten im Rahmen einer Willkommenskampagne (ca. 3 bis 5 E-Mails) zu begrüßen. Diese sollte nach der Anmeldung automatisch über einen Autoresponder ausgespielt werden können.
  3. Prellungen: Wenn eine E-Mail an eine Adresse gesendet wird, die nicht mehr existiert, sollte Ihr Newsletter-Tool einen so genannten "Bounce" erzeugen, wodurch der Kontakt inaktiv wird.
  4. Rechtssicherheit: So sind beispielsweise ein Abmeldelink in jeder E-Mail und ein Double-Opt-In in Deutschland Pflicht. Gute Tools garantieren durch diese Funktionen Rechtssicherheit.
  5. Newsletter-Vorlage: Damit Sie nicht mit jeder E-Mail bei Null anfangen müssen, sollte das Tool Ihrer Wahl Ihnen einige Vorlagen zur Verfügung stellen.

Nachteile eines kostenlosen Newsletters

Newsletter-Tools im Premium-Segment, wie z. B. ActiveCampaign, kosten bei vollem Funktionsumfang schnell dreistellige Monatsbeiträge.

Mit einem kostenlosen Tool oder Plan werden Sie niemals die Funktionalität eines teuren Premium-Anbieters erhalten.

Das muss aber oft nicht sein.

Vor allem kleinere Blogs und Neulinge im E-Mail-Marketing benötigen in der Regel nicht viele professionelle Funktionen.

Dennoch möchten wir aus Gründen der Transparenz kurz auf die Nachteile von kostenlosen Newsletter-Tools und Tarifen eingehen.

  1. Diese sind oft in Bezug auf die Anzahl der Kontakte oder E-Mails pro Monat begrenzt, so dass nur kleinere Listen damit verwaltet werden können.
  2. Bei kostenlosen Anbietern werden Sie in der Regel keine Unterstützung finden. Das ist oft ein Problem, vor allem für Anfänger.
  3. Die Funktionen (z. B. Wenn-Dann-Aktionen oder Autoresponder) und die Anzahl der Vorlagen sind oft begrenzt. 

Die besten kostenlosen Tools und Pläne

Im Folgenden nehmen wir die bekanntesten Newsletter-Tools genauer unter die Lupe und zeigen deren Schwächen und Stärken auf:

1 CleverReach (Lite)

Testen Sie CleverReach und überzeugen Sie sich von unserer E-Mail-Marketing-Software.

Freie Kontakte: 1,000

Limit senden: 250 E-Mails pro Monat

Standort des Servers: EU

Trotz des kostenlosen Tarifs, CleverReach bietet eine Fülle von Funktionen, wie z. B. einen hervorragenden E-Mail-Editor, Autoresponder und eine Vorlagenbibliothek.

Außerdem gibt es zahlreiche Tools für den elektronischen Handel und die Webanalyse.

Gut gefallen uns auch der Support, der Ihnen trotz des kostenlosen Tarifs zur Verfügung steht und die umfangreichen Anleitungen, die vor allem für Einsteiger äußerst hilfreich sind.

Jetzt kommen wir zu dem Aber: Der kostenlose Tarif beinhaltet nur 250 E-Mails pro Monat, was Sie wahrscheinlich schnell erreichen werden (auch mit kleinen Listen). Der Lite-Tarif ist also für die ersten Schritte geeignet, mehr aber auch nicht.

Was bieten die kostenpflichtigen Tarife?

Die kostenpflichtigen Tarife von CleverReach (ab 9 Euro pro Monat) schalten auch Funktionen wie A/B-Testing oder Follow-up-Kampagnen frei, erhöhen aber vor allem die Anzahl der E-Mails, die Sie pro Monat versenden können.

Je mehr Empfänger Sie haben und je größer Ihre E-Mail-Liste wird, desto teurer wird CleverReach.

Bei 2.500 Empfängern/Monat sind das 35 Euro, bei 7.500 Empfängern/Monat werden 82 Euro fällig.

Vorteile

  • Viele Funktionen in der kostenlosen Version
  • Guter Drag&Drop-Editor
  • Inklusive E-Commerce- und Statistik-Tools
  • Sehr gezieltes Marketing möglich
  • Sehr kompetente Unterstützung
  • Ausführliche Anleitungen für Anfänger

Benachteiligungen

  • Der Preis steigt mit zunehmender Listengröße

2 Sendinblue (kostenlos)

Bringen Sie Ihr Unternehmen mit dem kompletten digitalen All-in-One-Marketing zu neuen Höhen.

Freie Kontakte: unbegrenzt

Limit senden: 300 E-Mails pro Tag

Standort des Servers: EU

sendinblue (ehemals Newsletter2Go) hat einen der besten kostenlosen Pläne auf dem Markt.

Ein reichhaltiger Funktionsumfang, der sogar das Schalten von Facebook-Anzeigen oder eine SMS-Funktion umfasst, wird durch die Möglichkeit ergänzt, eine unbegrenzte Anzahl von Kontakten zu sammeln. Dies ist eine absolute Seltenheit unter den kostenlosen Tarifen.

Natürlich sind auch Funktionen wie ein guter E-Mail-Builder, ein Autoresponder und Analysefunktionen enthalten.

Sogar die ersten Targeting-Funktionen für Ihre Abonnenten sind im kostenlosen Plan verfügbar.

Auch das Versandlimit ist auf 300 E-Mails pro Tag begrenzt, was leider schnell erreicht wird.

Was bieten die kostenpflichtigen Tarife?

Sendinblue Premium-Tarife sind in Lite, Premium und Enterprise gestaffelt und schalten zunächst unterschiedliche Funktionen wie A/B-Testing oder erweiterte Berichte frei.

Bei kostenpflichtigen Tarifen wird das Versandlimit ebenfalls erhöht, wobei die tatsächlichen monatlichen Kosten von der Anzahl der versendeten E-Mails pro Monat abhängen.

Ein Beispiel: Im Lite-Tarif kosten 20.000 E-Mails pro Monat 19 Euro, und 100.000 E-Mails pro Monat kosten 59 Euro pro Monat.

Vorteile

  • Kein Kontaktlimit im kostenlosen Tarif
  • Umfangreiche Funktionen
  • Intuitive E-Mail-Erstellung
  • Zielfunktion bereits im Lite-Plan
  • Autoresponder und Analysen
  • Günstige Premium-Tarife

Benachteiligungen

  • Versandgrenze im freien Tarif schnell erreicht
  • Die Preisstruktur in den Premium-Tarifen ist etwas verwirrend

3 GetResponse (kostenlos)

Preisgestaltung und Servicepläne | GetResponse

Freie Kontakte: 500

Versandgrenze: unbegrenzt

Standort des Servers: EU

GetResponse ist eine All-in-One-Lösung, die viele nützliche Funktionen in einem einzigen Produkt vereint.

Das bedeutet, dass Sie, obwohl GetResponse in erster Linie ein E-Mail Marketing-Tool ist, auch einen Website-Builder und einen Landing Page Editor kostenlos erhalten. Und das, wohlgemerkt, ist bereits im kostenlosen Tarif enthalten.

Abgerundet wird das Ganze durch eine sehr anständige Newsletter-Funktion, die Ihnen zwar kein Versandlimit auferlegt, Sie aber bei den Kontakten einschränkt. In der kostenlosen Variante können Sie eine Liste mit bis zu 500 Kontakten erstellen.

Leider fehlen Funktionen wie z.B. ein Autoresponder, die bereits in anderen Tools des kostenlosen Tarifs enthalten sind, völlig.

Die Zustellungsraten des Tools liegen unter dem Branchendurchschnitt und könnten besser sein, sind aber auch nicht zufriedenstellend.

Was bieten die kostenpflichtigen Tarife?

GetResponse wird mit drei Premium-Tarifen angeboten, die nach Funktionsumfang gestaffelt sind und sich mit der Anzahl der Kontakte verteuern.

Wenn Sie ernsthaftes E-Mail Marketing betreiben möchten, benötigen Sie mindestens GetResponse Plus. Ab diesem Tarif werden Funktionen wie Tagging und erweiterte Automatisierungsoptionen freigeschaltet.

Der Professional-Tarif bietet sogar einige E-Commerce-Funktionen.

Vorteile

  • Kein Versandlimit im kostenlosen Tarif
  • Homepage und Landing Page Builder
  • Der Preis für den Premium-Tarif hängt von der Anzahl Ihrer Kontakte ab
  • Umfangreiche Automatisierungsfunktionen in den Pro-Plänen
  • Integrierte E-Commerce-Tools
  • Ausgezeichnete Mitarbeiterführung    

Benachteiligungen

  • Kostenloser Tarif mit eingeschränkter Funktionalität
  • Die Zustellungsraten könnten besser sein 

4 MailPoet (WordPress-Plugin)

Ein Sonderrabatt für MailPoet, ein Newsletter-Plugin für WordPress

Freie Kontakte: 1,000

Versandgrenze: unbegrenzt

Standort des Servers: hängt von Ihrem Hoster ab

MailPoet ist ein Newsletter-WordPress-Plugin, das direkt im Backend des CMS verwaltet wird. Das macht es sehr bequem für Anfänger, aber auch Profis sparen sich hier unnötige Zeit, um sich mit einer neuen Umgebung vertraut zu machen.

Dies ist auch ein großes Plus in Sachen Datenschutz!

Als sehr positiv bewerten wir auch, dass die Newsletter- und E-Mail-Kampagnen sowie die Anmeldeformulare direkt im Plugin erstellt und in die Website integriert werden.

Es gibt sogar eine WooCommerce-Integration mit durchdringenden Funktionen und Benachrichtigungsoptionen.

Leider können E-Mails in der kostenlosen Version noch nicht über einen eigenen Server versendet werden und werden direkt über WordPress versendet. Wenn die Anzahl höher ist, kann dies zu technischen Problemen führen.

Was bieten die kostenpflichtigen Tarife?

Sobald Sie eine umfangreichere Liste haben, kommen Sie um einen Premium-Tarif von MailPoet nicht herum. Schon allein deshalb, weil das MailPoet-Branding nur bei den Premium-Tarifen entfernt wird.

Auch den Mailserver können Sie individuell anpassen. Sie nutzen zum Beispiel Ihren eigenen oder einen MailPoet-Premium-Server, der auch größere Versandmengen bewältigen kann und hohe Zustellraten garantiert.

Auch der Funktionsumfang wird nach und nach erweitert, zum Beispiel durch Tagging-Funktionen, Analytics oder verschiedene Automatisierungsmöglichkeiten.

Vorteile

  • WordPress-Plugin, Steuerung direkt über das Backend
  • Kontaktformulare werden ebenfalls im Plugin erstellt
  • WooCommerce-Anbindung
  • Sehr GDPR-freundlich
  • Premium-Tarif mit umfangreichen Funktionen

Benachteiligungen

  • kein eigener Mailserver im kostenlosen Tarif
  • Branding

5 MailChimp (kostenlos)

Marketing, Automatisierung & E-Mail-Plattform | Mailchimp

Freie Kontakte: 2,000

Versandgrenze: keine

Standort des Servers: USA

MailChimp ist der wohl bekannteste E-Mail-Marketing-Anbieter, der die Kompatibilität mit den meisten WordPress-Plugins und -Tools garantiert.

Das liegt zum einen daran, dass man mit dem kostenlosen Tarif bereits stolze 2.000 Kontakte verwalten kann und auch das Backend des Tools sehr einsteigerfreundlich ist.

Sie erhalten einen Drag-and-Drop-E-Mail-Builder, eine sehr einfache Listenverwaltung und sehr übersichtliche Statistiken zu Ihren Newslettern. Einfache Automatisierungsoptionen sind ebenfalls verfügbar.

Besonders gut gefällt uns auch die Landing Page-Funktion. Mit einem Live-Builder können Sie schnell und ohne Code oder Programmierkenntnisse schöne Opt-in-Seiten erstellen. Es gibt sogar Vorlagen.

Der hervorragende Funktionsumfang und die Übersichtlichkeit machen MailChimp zu einem hervorragenden Tool für Einsteiger.

Weniger positiv fällt dagegen das Fazit zum Datenschutz aus: Alle MailChimp-Server befinden sich in den USA.

Was bieten die kostenpflichtigen Tarife?

MailChimp bietet drei kostenpflichtige Tarife an, die nach und nach weitere Funktionen, wie erweiterte Segmentierung oder Automatisierung, ermöglichen.

Der tatsächliche Preis des Tarifs hängt letztlich von der Anzahl Ihrer Kontakte ab.

Vorteile

  • Sage und schreibe 2.000 Kontakte in der kostenlosen Version
  • Sehr übersichtliches Backend
  • Entwerfen Sie E-Mails per Drag-and-Drop
  • Kompatibel mit fast allen WordPress-Plugins
  • Landing Page Builder einschließlich Vorlagen
  • Schöne Statistiken
  • Ausgezeichnete Zustellungsraten

Benachteiligungen

  • Serverstandort in den USA und damit Rechtsunsicherheit bei der Nutzung

6 MailJet (kostenlos)

Mailjet - E-Mail-Versanddienst für Marketing- und Entwicklerteams

Freie Kontakte: unbegrenzt

Limit senden: 6.000 E-Mails pro Monat

Standort des Servers: EU

MailJet wird mit einem großartigen kostenlosen Plan geliefert, mit dem Sie eine Liste beliebiger Größe aufbauen und beeindruckende 6.000 E-Mails pro Monat versenden können.

Darüber hinaus gibt es einen benutzerfreundlichen Vorlagenersteller, umfangreiche Statistiken und einen Autoresponder.

Das Herzstück von MailJet sind jedoch APIs für Entwickler. Genau das ist das Alleinstellungsmerkmal, das den Service ausmacht: die Zusammenarbeit von Marketern und Entwicklern in einem einzigen Tool.

MailJet ist die richtige Lösung für Sie, besonders wenn mehrere Mitarbeiter in Ihr E-Mail-Marketing involviert sind.

Was bieten die kostenpflichtigen Tarife?

Die Premium-Pakete von MailJet entfernen das Branding und schalten Funktionen wie Benutzersegmentierung, erweiterte Statistiken oder A/B-Tests frei.

Der Preis richtet sich nach der Anzahl der pro Monat versendeten E-Mails.

Vorteile

  • Kaum Einschränkungen im freien Tarif
  • Sehr guter E-Mail-Editor
  • APIs für Entwickler
  • Ausführliche Statistiken
  • Hochwertige Marketingfunktionen in den Premium-Tarifen

Benachteiligungen

  • Branding in der kostenlosen Version

7 MailerLite (kostenlos)

Erstellen Sie E-Mail-Marketing, das Ihr Publikum lieben wird - MailerLite

Freie Kontakte: 1,000

Versandgrenze: unbegrenzt

Standort des Servers: EU

MailerLite ist eine einsteigerfreundliche Alternative, die vor allem dadurch besticht, dass Sie Ihre 1.000 kostenlosen Kontakte beliebig oft pro Monat anschreiben können.

Das Tool verfügt über einen sehr guten E-Mail-Builder, in den Premium-Plänen sogar mit Vorlagen (im kostenlosen Plan kann er nicht verwendet werden).

Zusätzliche Funktionen wie ein Landing Page-Editor oder Login-Pop-ups für Ihre Website sind ebenfalls enthalten.

Leider schmälert das Fehlen einer SPAM-Prüfung und einer Newsletter-Vorschaufunktion das Gesamturteil erheblich.

Wir finden es auch schade, dass MailerLite nur auf Englisch verfügbar ist.

Was bieten die kostenpflichtigen Tarife?

Mit einem der kostenpflichtigen Tarife erhält MailerLite großartige Funktionen wie automatisches Wiederversenden (ungeöffnete E-Mails werden erneut versendet), vorgefertigte Vorlagen, A/B-Tests oder einen HTML-Editor für Ihre E-Mails.

Die Preisskala hängt von der Anzahl der Kontakte ab, bewegt sich aber in einem sehr fairen und moderaten Rahmen.

Vorteile

  • Kostenloser Tarif mit sehr umfangreichen Funktionen
  • Keine Sendebeschränkung für Kontakte
  • Sehr anfängerfreundliches Backend
  • Hochwertige Vorlagen (Pro-Abo)
  • Landing Page Editor
  • Ausführliche Statistiken    

Benachteiligungen

  • Keine SPAM-Prüfung im Editor
  • Nur auf Englisch verfügbar

Schlussfolgerung

Die Wahl des richtigen E-Mail-Marketing-Tools kann schnell überwältigend werden, insbesondere für unerfahrene Benutzer.

Der Wechsel des Anbieters ist dank der Import- und Exportfunktion relativ einfach. Um Ihnen jedoch Zeit und Nerven zu sparen, möchten wir Ihnen mit dieser abschließenden Liste bei der Auswahl des richtigen Tools helfen:

  • Verdammte Anfänger: Wenn Sie mit E-Mail-Marketing völlig unbewandert sind, ist CleverReach eine gute Wahl. Dank zahlreicher Tutorials und einer intuitiven Bedienung ist es auch für Anfänger gut geeignet.
  • Die WordPress-Alleskönner-Lösung: MailPoet ist eine großartige Lösung für WordPress-Nutzer, da alle Funktionen direkt im WordPress-Backend zu finden sind.
  • Mehrere Kollaborateure: Wenn mehrere Mitarbeiter an Ihrem E-Mail-Marketing arbeiten, sollten Sie sich MailJet ansehen.
  • Kompatibilität: Wenn Sie mit verschiedenen Tools arbeiten, dann kann MailChimp der richtige Anbieter sein, da es mit den meisten Drittanbietern kompatibel ist.
Geschrieben von
Arnelio

Wir schreiben Plugins für Websites, die auf der WordPress-Plattform laufen. Wir denken uns ständig neue Konzepte aus, entwickeln Prototypen und testen sie.


0 0 Stimmen
Insgesamt
Abonnieren
Benachrichtigen Sie mich bei
Gast
0 Kommentare
Inline-Rückmeldungen
Alle Kommentare anzeigen